Veranstaltungen | Events

„Von Konstantinopel nach Oelsnitz“ – Sonderausstellung im Teppichmuseum auf Schloss Voigtsberg. 

Laufende Ausstellung mit ausgewählten Stücken der Martin Posth Collection:

Ort:

Schloss Voigtberg, Schloßstraße 32, 08606 Oelsnitz/Vogtl

Öffnungszeiten: 

Di. bis So.: 11.00 – 17.00 Uhr
Feiertag:     11.00 – 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Wir freuen uns sehr, ein Teil dieser wunderbaren Ausstellung zu sein. Unser besonderer Dank geht and Frau Tiersch, die diese Zusammenarbeit ermöglicht hat und an Herrn Georg Butterweck, der die MPC bei der Eröffnung als Kurator vertreten hat.

 

 

 

12. NOVEMBER 2016, 18:00h 

Seccade und Saf – Anatolische Gebetskelims

Vortrag und Diskussion von Karl-Michael Ploetze

Karl-Michael Ploetze, als ausgewiesener Kenner von Kelims und vielfacher Buchautor möchte in diesem Vortrag ein breites Publikum ansprechen und die Faszination der anatolischen Gebetskelims erklärbar machen.

15. NOVEMBER 2016, 19:00h – ENTFÄLLT !!

Die erste Teppichausstellung in Deutschland 1909 im Königlich Württembergischen Gewerbemuseum zu Stuttgart

Vortrag und Diskussion von Reiner Grünzner

Ausstellungen haben in der Entwicklung des Teppichwissens immer ein wichtige Rolle gespielt. Die erste 1891 im K.-K. Österreichischen Handelsmuseum veranstaltete Ausstellung ist bis heute sagenumwoben. Es folgte 1909 die „Ausstellung altorientalischer Teppiche“ auf Veranlassung der Württembergischen Regierung im Königlichen Landesgewerbemuseum zu Stuttgart.

Reiner Grünzner, der sich seit 38 Jahren mit antiken Teppichen und Textilien auseinandersetzt, hatte vor Jahren das Glück, Herrn Hans Hopf kennenzulernen. Dessen Großvater, Carl Hopf, organisierte die erste Teppichausstellung in Deutschland und schrieb den Katalog dazu. Da aus der Ausstellung von 1909 jetzt in Berlin das eine oder andere Objekt zu sehen sein wird, ist es Reiner Grünzner eine Ehre, den Katalog von damals vorzustellen.

21. – 24. NOVEMBER 2016, VORMITTAGS

Die Willkommensklasse der Ludwig Cauer-Grundschule, Berlin Charlottenburg, in der Bumiller Collection

Der Ablauf erstreckt sich über mehrere Tage. In den ersten beiden Tagen werden die Kinder in der Ausstellung vom Museumspädagogen Emanuele Valariano mit den Teppichen und Kelims vertraut gemacht. Bei den darauffolgenden Terminen präsentieren die Schüler anderen Klassen die Stücke und führen sie durch die Ausstellung. Dabei stellen sie Bezüge zu ihrer Herkunft und ihren Lebensgeschichten her. Begleitend wird eine Fotoserie erstellt. Dieses Projekt wird von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft unterstützt.

 

Advertisements